Brüder in der Bahn und beste Unterhaltung

Woche 1/2008


Das alte Jahr hat mit dem großartigen TÖDLICHE VERSPRECHEN aufgehört und das neue Jahr startet gleich in der ersten Kinowoche mit einem Film, der vielleicht der schönste des Jahres 2008 sein wird. Falls man man etwas für die seltsam-komische Welt des Wes Anderson übrig hat. Anderson ist der Mann, der es rätselhafterweise schafft, Filme innerhalb des Hollywoodsystems zu drehen, die persönlicher und verschrobener kaum sein könnten. RUSHMORE, DIE ROYAL TENNENBAUMS, THE LIFE AQUATIC ("Die Tiefseetaucher") sind alle auf sehr eigene Weise unglaublich komisch, nehmen gleichzeitig aber ihre Figuren mit all ihren Problemen ernst. Liebevoll und detailverliebt konstruiert sind die Filme in jeder Hinsicht, vor allem aber auf visueller Ebene. Dazu kommt der intelligenteste und geschmackvollste Einsatz von Pop jenseits von Tarantino und das alles ergibt zusammen Filme, die mir nach langen Durststrecken wieder deutlich machen, wie wunderbar Kino sein kann.

Mancher kann mit alldem allerdings gar nix anfangen: Ich habe schon ein paarmal gehört, das sei alles öde und langweilig. Und zwar auch von Leuten, mit denen ich geschmacklich ansonsten jede Menge Gemeinsamkeiten habe.
DARJEELING LIMITED heißt der neue Film, spielt, richtig, in Indien und hat wiederum Figuren im Mittelpunkt die eng verwandt miteinander sind: Drei Brüder reisen mit dem Zug durch das Land, nachdem ihr Vater gestorben ist. Owen Wilson, Adrien Brody und Jason Schwartzman sind die Hauptdarsteller dieses Indian Railmovies und mehr will ich weder selber wissen noch Euch verraten über Plot oder Soundtrack. Alles deutet daraufhin, dass jene, die die Vorgänger schätzen, auch diesen Film sehr mögen werden. Und ihr anderen, ihr werdet garantiert wieder gelangweilt sein. Läuft im Abaton OmU, außerdem im Zeise und im Passage.



"Bestes europäisches Unterhaltungskino" schreibt der Filmdienst über WIR VERSTEHEN UNS WUNDERBAR, was ich mehr als Drohung, denn als Verheißung lese. Es ist eine Komödie mit Jean Rochefort und Charlotte Rampling, angeblich in bester Screwball-Tradition. Ich trau dem Braten nicht und befürchte statt frischem Witz gepflegte Albernheiten für das reife Arthouse-Publikum. Vielleicht findet von Euch jemand im Studio (OmU), Zeise oder Holi heraus, ob ich mit meinen Befürchtungen da ganz falsch liege.



Außerdem weiterhin:


TÖDLICHE VERSPRECHEN im Abaton OmU und im Grindel OF, außerdem noch im Cinemaxx und im UCI Othmarschen in der deutschen Fassung, die ich, ungesehen, nicht empfehlen kann. Bei den ständigen Wechseln zwischen russisch und englisch mit russischem Akzent ist die Wahrscheinlichkeit recht hoch, dass die Synchronisation da überfordert ist. Auch wenn nicht russisch wie englisch gleichermaßen zu deutsch wird. Der Originalton dürfte schon einige Schwierigkeiten bereitet haben, da die wichtigsten Russen von einem Amerikaner, einem Deutschen und einem Franzosen dargestellt werden. Beeilt euch, der Film ist gleich nach der ersten Woche bereits vom großen Saal des Abaton in die obere Schachtel gewechselt.

4 MONATE, 3 WOCHEN UND 2 TAGE jetzt im Alabama am Donnerstag um 20.30 Uhr und am Freitag, Sonntag und Mittwoch um 18.15 Uhr.

HOTEL VERY WELCOME immer noch im Studio.

ASTRONAUT FARMER, ein Film den man prima mit Kindern anschauen könnte, idiotischerweise nur in der Spätvorstellung im UCI Wandsbek.

VERWÜNSCHT in den Multiplexen.

PERSEPOLIS im Abaton, im Studio und ein paarmal im Alabama.

MR. BROOKS jetzt in Spätvorstellungen im Cinemaxx.

AMERICAN GANGSTER im Cinemaxx, im Grindel OF, im UCI Othmarschen und im UCI Wandsbek.

JINDABYNE ein paar mal im Magazin.

RATATOUILLE nur noch nachmittags im Studio und im Zeise, am Wochenende auch im Elbe, im UCI Wandsbek und im UCI Mundsburg.

DER GOLDENE KOMPASS in den Multiplexen.



Umsonst und zuhause:


Am Donnerstag um 22.30 THE OTHERS auf Pro 7.


Am Sonntag um 20.15 MEXICAN auf RTLII


Am Montag um 22.55 Uhr Cronenbergs CRASH auf dem Vierten.


Auch am Montag für die, die hr3 empfangen können: Wong Kar-Wais 2046 um 23.40 Uhr.


Am Dienstag der auf gute Weise altmodische Abenteuerfilm SECHS TAGE, SIEBEN NÄCHTE auf Kabel 1 um 20.15 Uhr.


Auch am Dienstag um 22.25 Uhr auf 3Sat der krude Sex/Britpot-Mix 9 SONGS von Tausendsassa Winterbottom.


Und später am Dienstagabend um 00.40 Uhr BLICKE AUFS MEER von Francois Ozon auf arte.


Am Mittwoch um 23.45 Uhr auf BR3: SOMERSAULT aus Australien von 2004.


Und auch am Mittwoch im ZDF um 01.15 Uhr verlorene Mörder in Mannheim: LOST KILLERS.



Kraut und Rüben:


Tolle Sachen nicht zu kennen ist etwas wunderbares. Da hat man noch was vor sich. Ich habe noch keinen Film von Klaus Lemke gesehen, nicht mal ROCKER. Christian hat neulich IDOLE und ARABISCHE NÄCHTE genannt, als es darum ging, ob es überhaupt komische deutsche Filme gebe. Und später hat er mich auf dieses lustige Interview mit Lemke in der taz aufmerksam gemacht, das Heiligabend erschienen ist. "Die Intellektuellen sind Leute, die am Rande der Tanzfläche stehen und so tun, als könnten sie jede bumsen. Können sie aber nicht. Denn sie können ja nicht mal tanzen. Geschweige denn bumsen."
Leider ist seine gute Ware recht rar. Hoffentlich werden in diesem Jahr im Fernsehen, auf DVD oder im Metropolis wenigstens ein paar seiner Filme zu entdecken sein.


Noch ein Gespräch: In einer alten Ausgabe der Zeit vom November habe ich jetzt erst ein Interview mit Godard entdeckt, das ebenfalls viel Lesevergnügen bereitet. "Ich bin wie jedermann, ich schaue mir immer noch lieber einen schlechten amerikanischen als einen schlechten norwegischen Film an."



Den Kinos im Land geht es miserabel, laut gejammert wird nur nicht, weil es der Filmwirtschaft ansonsten recht gut geht.
Schlöndorff hat dieses Jahr schon das Ende des Kinos heraufbeschworen, unter anderem sprach er davon, dass viel zu viele Filme die Kinos überschwemmen und die Zuschauer ratlos machen würden. Dazu hat Angela auf einen Artikel in der taz hingewiesen, der dieses Problem genauer unter die Lupe nimmt.
Für Hamburg droht 2008 noch mancher Kinotod. In Zukunft heißt diese Seite dann "In der Kinowüste".



Kinos, Folge 8: Das Union in Ingolstadt

Kommentare:

  1. bzgl Godard. 2 Auszüge aus einen Interview mit Arte gibts hier:
    http://www.arte.tv/de/European-Award-2007/1760488,CmC=1773866.html

    Jörn

    AntwortenLöschen
  2. Zu EASTERN PROMISES (Tödliche Versprechen): Ein Liste mit Medien, die Cronenberg während der Vorbereitung zum Film genutzt hat: http://www.amazon.com/Cronenbergs-Preparation-Directing-Eastern-Promises/lm/R24RKEA5ZPU40J/ref=cm_lmt_srch_f_1_rsrsrs0

    Und ein paar Bilder aus RUSSIAN CRIMINAL TATTOO ENCYCLOPEDIA: http://nouvellerevuemoderne.free.fr/tattoo.htm

    AntwortenLöschen