Blaubeeren und Holunderblüten

Woche 4/2008


Wong Kar-Wei hat eine Menge bemerkenswerter Filme gemacht, die allesamt gut aussehen, aber recht handlungsarm sind. Wenn es gut ging, wie bei IN THE MOOD FOR LOVE, war die stilistische Ebene so beeindruckend, dass ich, gebannt von der visuellen Raffinesse, gar nicht darauf kam, mich daran zu stören, dass nichts passierte. Wenn es schiefging, fing ich allerdings schnell an, mich zu langweilen oder war gar genervt von dem angestrengten Gestaltungswillen bei gleichzeitiger inhaltlicher Leere.
Wahrscheinlich hatten Drehorte und Darsteller für uns westliche Zuschauer immer noch eine entscheidende Prise Exotik beigesteuert, die seine Filme mehrheitlich erträglich machten. Mit Til Schweiger und Anette Louisan in den Hauptrollen und in Bielefeld gedreht, stieße ein ansonsten typischer Wong-Kar-Wei-Film wohl auf mehr Skepsis. In Wirklichkeit entstand der jüngste Film in den USA und es spielen Jude Law und Norah Jones. Das will ich aber auch nicht sehen, trotz jeder Menge hübscher Aufnahmen durch reflektierende Schaufensterscheiben und Otis-Redding- und Ruth-Brown-Songs im Soundtrack. MY BLUEBERRY NIGHTS läuft im Abaton (OmU), im Zeise, im Passage, im UCI Mundsburg und im UCI Othmarschen.


Volker Koepp macht seit Jahrzehnten Dokumentarfilme, von denen ich nie etwas gesehen habe, weil mich Titel wie "Pommerland" immer befürchten ließen, dass sich dahinter entweder ekeliges Vertriebenengejammer oder aber belangloses Reiseführertum verbirgt. Ist aber alles Quatsch, der Mann interessiert sich einfach für Menschen in ländlichen Gegenden, die eine wechselvolle Geschichte haben. HOLUNDERBLÜTE heißt der neue Film und widmet sich ganz einer Gruppe von Kindern, die sich in der Gegend von Kaliningrad durchschlagen muss. Ich bin gespannt. Läuft im Metropolis am Sonntag um 19 Uhr und am Montag und Dienstag jeweils um 17.00 Uhr.
Aus dem Interview mit Koepp im Filmdienst: "Wie haben die Erwachsenen auf die Filmarbeiten reagiert, gerade auch, weil sie im Film nicht besonders gut wegkommen? Koepp: Wenn man ständig besoffen ist, merkt man das nicht so."


In DAS BESTE KOMMT ZUM SCHLUSS liegen Morgan Freeman und Jack Nicholson im Krankenhaus, ersterer ist ein Automechniker, letzterer ein Millionär und beide habe Krebs und noch ein Jahr zu leben. Und natürlich nähern sich die unterschiedlichen alten Zausel einander an und machen dann in der ihnen verbleibenden Zeit ganz viele tolle Sachen zusammen, wie zum Beispiel Fallschirmspringen und sich tätowieren lassen. Das hört sich doof und konventionell an und die Umsetzung scheint genau so zu sein, wie man es erwarten würde. Mir wäre meine Zeit für diesen Film zu schade, selbst wenn ich wüsste, dass ich garantiert noch 100 Jahre zu leben hätte. Läuft im Streits, im Grindel OF, im Koralle und in den Multiplexen.
"Nehmt das, Schwachköpfe! Wer zu blöd ist, Papierkörbe in Hotelzimmern aufzustellen, muss den Dreck halt vom Teppich kratzen!" Jack Nicholson im Interview mit der SZ, 23.1.08, danke Christian.


Und dann ist da noch ein tschechischer Film für das Brot-und-Tulpen-Publikum aus der Seniorenresidenz: LEERGUT ist "komisch und dabei gefühlvoll", schreibt das Abendblatt. Wer das mag, geht ins, na?, richtig, ins Holi. Oder ins Studio.



Außerdem weiterhin:


TÖDLICHE VERSPRECHEN am Freitag und Samstag spät im Grindel OF, ansonsten noch regulär im Cinemaxx und im UCI Othmarschen in der deutschen Fassung. "Ja, habe ich gesehen, ein sehr sehr guter Film" sagt Wladimir Sorokin (FAS, 20.1.08)

DARJEELING LIMITED zum Glück noch im Abaton OmU, außerdem im Zeise, im Passage und im UCI Mundsburg.

ICH BIN EIN CYBORG, ABER DAS MACHT NICHTS leider nur noch um 18.45 Uhr im 3001.

DIE ZWEIGETEILTE FRAU im schönen Elbe und im Passage.

DER NEBEL scheint nicht so doll zu laufen: Im Cinemaxx nur noch spät, außerdem in den UCI-Multiplexen und im Cinemaxx Harburg.

PERSEPOLIS im Studio.

AMERICAN GANGSTER im Cinemaxx, im UCI Othmarschen und im UCI Wandsbek.

I AM LEGEND in den Multiplexen und im Grindel auch OF.



Umsonst und zuhause:


In der Nacht von Freitag auf Samstag um 2.40 zeigt Vox den vielversprechenden kleinen Horrorfilm aus Frankreich von 2002, MALÉFIQUE - PSALM 666, der es nicht bei uns ins Kino geschafft hatte.


Von Sonntag auf Montag um Mitternacht strahlt die Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland einen weiteren Film aus Frankreich aus, von François Ozon: DIE ZEIT DIE BLEIBT. Auch hier hat einer Krebs und nur noch kurze Zeit zu leben, diesmal ist es ein Fotograf und das war mir vor zwei Jahren, als der Film im Kino lief, dann doch zuviel. Ist aber bestimmt nicht schlecht.


Montagnacht um 00.05 zeigt das ZDF NÓI ALBINÓI vom isländischen Regisseur Dagur Kári, von dem auch DARK HORSE stammt. Soll großartig sein.


Und am Mittwoch schließlich auf arte um 22.45 HOTEL, ein offenbar ganz gelungener deutscher Thriller von 2006.




Kinos, Folge 11: Das Schrottautokino am Oberhafen, im Sommer 2000

Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. "Ich will Dich" ist zwar ein schrecklicher Titel - auch wenn es sich um eine Doku handelt -, aber der Film über die Schriftstellerin Hilde domin soll laut DLR Kultur großartig sein. Nur: er läuft in der Kinoprovinz Hamburg nicht (nur 1x diese Woche nachmittags im Abaton oder so)! Weiß jemand Rat? Will den noch jemand sehen?

    Gunnar, dank Dir wie immer für Licht im graublauen Winterkinomatsch!

    (Von Silke versehentlich beim Eintrag der Vorwoche hinterlassen)

    AntwortenLöschen
  3. Hast Du von dieser Domin denn was gelesen? Ich habe noch nie von der gehört, muss ich gestehen.

    AntwortenLöschen