Raue See und ein agiler älterer Herr mit Hut und Peitsche

Woche 21/2008



In der Nordsee ist für Fischer nicht mehr viel zu holen und in der größten Not lässt sich Sean auf einen zweifelhaften Deal ein: Es transportiert illegale Einwanderer unter Deck nach Schottland, ohne seinem Vater, dem Kapitän, davon zu erzählen. Wirtschaftliche, soziale und moralische Fragen, verhandelt in einer packenden Geschichte, TRUE NORTH soll ein intensives, kammerspielartiges Drama auf hoher See sein, sehr glaubwürdig und gut gespielt. Läuft leider nur im kleinen Saal des Studio, wer Interesse hat, sollte nicht lange zögern.




"If you liked the other Indiana Jones movies, you will like this one, and (...) if you did not, there is no talking to you.", schreibt Roger Ebert über das neue Spielberg-Lucas-Ford-Abenteuer mit dem sympatisch bekloppt klingenden Titel INDIANA JONES UND DAS KÖNIGREICH DES KRISTALLSCHÄDELS. Und weil ich mich für Indiana Jones genauso wenig wir für James Bond oder Star Wars je so richtig begeistern konnte, halte ich diesmal die Klappe. Nur so viel: Wer Filme mit einem klassischen Helden mag, in denen auf fahrenden Jeeps Schwertkämpfe ausgefochten, Atombomben gezündet werden, fliegende Untertassen, Horden von Affen, böse Russen, Riesenameisen und schöne, gefährliche Frauen auftauchen und Autos einen Wasserfall nach dem anderen herabstürzen, der wird auf seine Kosten kommen.
Hier ist eine kleine Geschichte der Indiana-Jones-Filme, für alle, die sich nicht erinnern oder einfach zu jung sind.
Läuft in den Multiplexen.




Das 90jährige Bestehen des Lenfilmstudios in Sankt Peterburg wird diese Woche mit einer kleinen Retrospektive in der Partnerstadt an der Elbe gefeiert. 11 Filme werden gezeigt, nicht nur im Metropolis, sondern auch im Fama und im Koralle. Erfreulich für die russischen und russophilen Leser dieser Seiten in Hamburg dürfte sein, dass keiner der Filme in der deutschen Fassung läuft. Am Freitag wird der Regisseur Vitaly Melnikov anwesend sein, wenn sein Film von 2007 AGITBRIGADE - SCHLAGT DIE FEINDE im Metropolis gezeigt wird. Der jüngste Film von Alexander Sokurow, eine Art Antikriegsfilm, in Tschetschenien gedreht, ist auch dabei und heißt ALEXANDRA.


Außerdem neu:



Eine Dokumentation über die letzten zwei Jahre des an DSL, nein, äh, ASL, nein ALS erkrankten und gestorbenen Jörg Immendorf, der mit der Eröffnung des La Paloma am Hans-Albers-Platz 1984 einen entscheidenden Anstoß zur nachhaltigen Veränderung von St. Pauli gab. Gemalt hat er auch. Und Zeichnungen und Skulpuren sind ab Juli im CCH zu sehen.
Es gibt aber keinen Grund, sich die Doku ICH, IMMENDORF anzugucken, wenn man kein sonderliches Interesse an seiner Arbeit hat. Schon gar nicht im Kino. Läuft bei uns sowieso nur an einem Abend, am Montag, im Abaton.




Und: DIE UNBEKANNTE, ein Psychothriller vom Arthouse-Schmalz-Spezialisten Giuseppe Tornatore (CINEMA PARADISO, DIE LEGENDE VOM OZEANPIANISTEN) um Prostitution, Mord und eine unheilvolle Vergangenheit, zwar ganz nett düster und verrätselt erzählt, aber wohl auch effekthascherisch, unglaubwürdig und überambitioniert, wenn man den eher negativen deutschen Kritiken glauben kann. Musik von Morricone, der das Rentenalter schon hinter sich gelassen hat. 80 ist er. DIE UNBEKANNTE läuft im Zeise.


Und: Eine Rom-Com mit doppeltem Minderheiten-Bonus, in EAST SIDE STORY geht es um schwule Chicanos in Los Angeles, läuft im Studio, obwohl der Film keinen deutschen Verleih hat. Das kleine, aber faire "(dig. Auff.)" im Programmflyer weist darauf hin, dass da vermutlich nur die DVD projeziert wird.



Und: 6 Wochen nach dem Bundesstart ist MR. SHI UND DER GESANG DER ZIKADEN auch in der Kinoprovinz angekommen, die Geschichte von einem chinesischen Rentner, der seine Tochter in den USA besucht. Es geht um Verständnisschwierigkeiten zwischen den beiden sowie zwischen ihm und einer Iranerin und ihr und einem Russen. Soll leise und eindringlich erzählt sein, ich befürchte beim SMOKE- und CHINESE-BOX-Regisseur Wayne Wang aber auch Geschwätz und Sentimentalität und lasse mich vom "poetischen" Titel so abschrecken, dass ich diese Woche im Abaton alles andere eher angucken würde.



Unter freiem Himmel:



Das kostenlose Freiluftkino auf dem Rathausplatz findet jetzt also doch statt, täglich nach Einbruch der Dunkelheit.
Gleich am Donnerstag geht es los mit dem schottischen Film HALLAM FOE von David Mackenzie aus dem letzten Jahr. Eine Coming-Of-Age-Geschichte, etwas schräg, komisch, gut gefilmt und ein wenig unglaubwürdig.


Für alle, die ihn bislang verpasst haben, gibt es dann am Dienstag die Chance, den tollen THREE BURIALS - DIE DREI BEGRÄBNISSE DES MELQUIADES ESTRADA von und mit Tommy Lee Jones nachzuholen. Der Film ging leider ziemlich unter bei uns: Keine Werbung und fast keine Kopien gab es, wen wundert´s. Knautschgesicht Jones reitet mit einer Geisel und der Leiche eines Freundes nach Mexico, wo alles besser ist, nicht nur das Land, vor allem die Leute. Diese Einseitigkeit ist aber auch das Einzige, was man dem Film vorwerfen könnte.
Enthält diese unvergessliche Sexszene:





Gerade gesehen:



Wieder war´s fast die letzte Gelegenheit. DIE GESCHWISTER SAVAGE ist ein kleines komisches Juwel, das seinen Ton immer durchhält und sich keine Sentimentalität erlaubt, geradezu ein Wunder beim Thema Demenz von Angehörigen. Der alte Herr schreibt mit seinem Kot eine Botschaft an die Wand und seine erwachsenen Kinder müssen sich in Folge um mehr als nur ihr eigenes verpfuschtes Leben kümmern. Ich habe in diesem Jahr noch in keinem Film so viel gelacht wie hier. Mit dem großartigen Philip Seymour Hoffman. Buch und Regie von Tamara Jenkins, die vor 10 Jahren bereits einen Film realisieren konnte, eine Semi-Autobiographie (wie das Theaterstück von Wendy Savage) über ihre Pubertät, HAUPTSACHE BEVERLY HILLS.
Wer DIE GESCHWISTER SAVAGE diese Woche noch sehen will, kann eine Reise in den Westen machen: läuft im Blankeneser. Außerdem im ganz kleinen Passage.



Weiterhin:



SPEED RACER legt zumindest ein atemberaubendes Tempo beim Auszug aus den Kinos vor, diese Woche läuft der Film nur noch mittags und nur am Wochenende in einigen Multiplexen. Dass es trotz gigantischem Werbeaufwand einen Flop solchen Ausmaßes überhaupt geben kann, hätte ich nicht für möglich gehalten, das ist so erfreulich wie vermutlich einzigartig. Der Start war weltweit schlecht, ausgerechnet in Deutschland sind die Zahlen aber besonders mies. In den USA lag er am Startwochenende immerhin noch auf dem dritten Platz, aber trotz Bleibtreu und Konsorten wollten hierzulande am ersten Wochenende gerade mal 14.000 Leute (bei 443 Kopien!) reingehen. Das reichte gerade noch für den 9. Platz in den Charts. Hier ein paar ganz interessante Anmerkungen zu dem spektakulären Reinfall von Joe Morgenstern im Wall Street Journal. Er ist geradezu erleichtert darüber, dass SPEED RACER definitiv nicht die Zukunft des Kinos ist. Die letzten Vorstellungen zu besagten Zeiten gibt es in den UCI-Multiplexen und im Cinemaxx Harburg.

PARANOID PARK im 3001 (OmU).

TÖDLICHE ENTSCHEIDUNG ("The Devil Knows You´re Dead") in OmU noch spät im Abaton.

FREISCHWIMMER im Passage und im Zeise.

BRÜGGE SEHEN UND STERBEN? im Abaton OmU, im großen Klappleinwandsaal des Passage, im Zeise und im UCI Wandsbek.

FLEISCH IST MEIN GEMÜSE im Passage, im Zeise, im Abaton, im Studio, im Cinemaxx Harburg und nachmittags im Cinemaxx Wandsbek.

CHIKO im Abaton, im Cinemaxx und in den UCI-Multiplexen.

MEIN BRUDER IST EIN EINZELKIND im 3001 OmU und im Holi.


Dies und das:


Links zu Cannes-Berichten zuhauf bei GreenCine (englisch) oder filmzeit (deutsch). Übersichtlich als täglicher Pressespiegel bei angelaufen.



Filme, die wir zum Glück nicht gesehen haben, Folge 10:

Nichts gegen die Alben, einiges gegen die Trickfilme, alles gegen die Realfilme. Was für eine bescheuerte Idee, cartoonartige Knollennasenfiguren von Schauspielern darstellen zu lassen. Wer je Gefallen an den Comics fand, sei er 8 oder 80, kann sich nur angewidert abwenden. Unfassbar, dass es ein Publikum dafür gibt. Einen ähnlichen Frevel beging übrigens kein geringerer als Robert Altman.


Umsonst und zuhause:



Am Donnerstag auf 3Sat um 21.00 Uhr: Noch einmal DARWINS ALPTRAUM für alle, die die finstere Dokumentation über die Victoriabarschzucht neulich verpasst haben. Damit es nicht so auffällt, dass 3Sat 4 Wochen nach arte den selben Film am gleichen Wochentag zur gleichen Sendezeit zeigt, heißt er jetzt "Darwin´s Nightmare", ShowView 1.917.551



arte zeigt am Freitag um 23.15 Uhr HATCHET FOR THE HONEYMOON, Mario-Bava-Trash von 1970 mit Blut und Brautkleidern und schönen Leichen, erstmals im Fernsehen. Nur für Freunde des Genres. ShowView 8.795.694
Später in der Nacht wiederholen sie dann auf dem selben Sender noch einmal die seltsame Elvis-und-Kennedy-im-Altenheim-gegen-mordende-
Mumie-Horror-Komödie, BUBBA HO-TEP, um 3.00 Uhr. ShowView 8.750.095




Am Sonntag zeigt Pro7 um 23.00 Uhr SIN CITY, die Adaption von drei Frank-Miller-Comics. Robert Rodriguez gibt sich Mühe, einen neuen, adäquaten Weg zu finden, die Welt der Zeichnungen in den Film zu übertragen, da wird der Realfilm digital so bearbeitet, dass er formal durchaus in die Nähe der Miller-Bilder rückt. Mich hat das nicht so richtig überzeugt, ich frag mich, warum dann nicht gleich eine ambitionierte 2D-Animation und die Antwort liegt auf der Hand: Der Zeichentrickfilm hätte weniger Zuschauer, da Bruce Willis, Clive Owen, Mickey Rourke und all die anderen Stars nicht mitspielen würden. Aber ärgern tut mich das nicht, die blutrünstigen Gaga-Noir-Geschichten um Rache, Hurengangs und gefangene Stripperinnen sind mir eh ziemlich wurscht. Und immerhin ist es von der ekeligen Optik der Pseudo-Animationen von Zemeckis (Polarexpress, Beowulf) weit entfernt. Lang kann´s nicht mehr dauern, bis die Fortsetzung kommt. ShowView 1.108.564




Wer die herrlich böse, komische und auch tragische Geschichte vom KLEINEN TONY noch nicht gesehen hat, dem gibt 3Sat in der Nacht von Sonntag auf Montag um 2.45 Uhr die schöne Gelegenheit, das nachzuholen. Die Geschichte um Liebeswirrnisse auf einem Hof in der niederländischen Einöde ist einer der besten Filme des NOORDERLINGEN-Regisseurs Alex van Warmerdam, der auch das Buch und die Musik geschrieben hat, selbstverständlich mitspielt und mitproduziert hat. Sein jüngster Film von 2006 tourt noch immer auf den Festivals, hat aber außerhalb der Niederlanden bislang keinen Verleih gefunden. Hoffentlich kriegen wir den wenigstens auch noch auf der Mattscheibe zu sehen. ShowView 67.445.607



Am Dienstag zeigt Pro7 um 20.15 Uhr SCHOOL OF ROCK von Richard Linklater mit Jack Black. Mir schien das arg doofer Quatsch zu sein und habe auf einen Kinogang verzichtet, mir aber sagen lassen, dass ich da einen sehr komischen Film verpasst hätte. Na mal sehen. ShowView 9.410.293



Als deutsche Erstaufführung läuft auf arte, am Mittwoch um 22.30 Uhr, DIE KLEINE HOFFNUNG, ein Drama aus der argentinischen Provinz. Junger Herumtreiber kommt bei einem Paar unter, baut eine Beziehung zu deren Kind auf und dann geht alles den Bach runter. So richtig. Soll exzellent gespielt sein und hat einige Preise auf Festivals eingesammelt. ShowView 5.518.770


Außerdem gibt es im Wochenprogramm natürlich noch zahlreiche weitere interessante Filme wie AMERICAN BEAUTY, den aber wahrscheinlich jeder gesehen hat, auch einige Klassiker, alleine 16 Western diese Woche, allerdings auch mehrere Biopics und vieles aus deutschen Landen. Wer suchet, der findet.



Kinos, Folge 28: Das Central in Berlin-Mitte

Eine Art Ableger der West-Berliner Off-Off-Kinokultur in bester Touristengegend im Hinterhof am Hackeschen Markt. Anspruchsvolles Programm (viel OmU) gepaart mit liebloser, provisorisch wirkender Einrichtung. Teil des Hauses Schwarzenberg, das, immer noch im unsanierten Zustand von 1989, in dieser Gegend langsam museal wirkt.


Erhöhte Besucherzahlen auf diesen Seiten in der letzten Woche sind darauf zurückzuführen, dass eine Menge Leute, die bei Google nach sehr unterschiedlichen Bildern gesucht haben, alle auch dieses angeboten bekamen und einem Klick nicht widerstehen konnten:

Die Suchbegriffe: "uci othmarschen", "mexikanerin, lustig", "cosma shiva hagen","fritzi haberland", "dickbauch", "mutter und tochter inzest", "chroniken von erdsee" und noch viele weitere. Ich kapier sie nicht, die seltsame Welt der Google-Bildersuche.

Kommentare:

  1. Ich bin einer von denen, die "School of Rock" recht lustig fanden (zufälligerweise, nämlich während eines Flugs, habe ich ihn mir sogar noch ein zweites Mal angesehen), aber ich habe arge Zweifel daran, dass er Dir gefallen wird. Zu viele Klischees, vorhersehbare Gags, zu viel heile Welt und dazu eine fiese Glorifizierung schlechter Rockmusik. Dagegen stehen ein großartiger Jack Black, einige nicht so vorhersehbare, wirklich lustige Gags und die Glorifizierung großartiger Rockmusik. Da kann mal halt entweder eine Güterabwägung vollziehen und den Film im Endeffekt halbwegs genießen oder aber so allergisch auf die genannten Nachteile reagieren, dass ein negatives Gesamturteil unausweichlich ist. Ich bin mir, wie gesagt, ziemlich sicher, dass Du zur zweiten Verhaltensweise neigen wirst. Andererseits habe ich den dringenden Verdacht, dass Deine Kinder viel Spaß an dem Film hätten, aber das würde dann natürlich dem eigentlich recht sympathischen Gunnar-Gesetz widersprechen, dass gute Kinderfilme per Definition auch Erwachsenen (also Dir) gefallen müssen ...

    AntwortenLöschen
  2. "Die Unbekannte" hat in der Mopo übrigens fünf von fünf Sternen bekommen. Aber das muss natürlich gar nichts heißen.

    AntwortenLöschen
  3. Ach ja: Vielen Dank noch für die Sexszene aus "Three Burials". Die hatte ich schon ganz vergessen, dabei ist es Tommy Lee Jones mit ihr doch tatsächlich gelungen, das großartige Stelldichein von Robert DeNiro und Bridget Fonda aus "Jackie Brown" zu schlagen (gibt's u. a hier: http://www.youtube.com/watch?v=mn3U11vuEEk&NR=1).

    AntwortenLöschen
  4. Also werde ich mir den Glorifizierungsfilm auf jeden Fall anschauen, vielleicht sogar mit Gören. Danke für die Einschätzung. Wenn es so etwas wie "Gunnar-Gesetze" wirklich geben sollte, dann würde ein anderes besagen, dass ein Leben ohne Gesetzesbrüche kein Gutes sein kann.

    AntwortenLöschen
  5. Die Jackie-Brown-Szene hatte ich bereits vergessen. Unglaublich komisch. "3 Minutes later..."

    AntwortenLöschen